Donnerstag

VIS - 10 Jahre Vienna Independent Shorts

Wowi! Das Festival besteht nun schon 10 Jahre undes werden immer mehr Filme eingesendet. Toll wieviel kreatives Potenzial da draußen rumschwirrt.

Besonders gut haben mir an dem Abend gefallen:
1. A Brief History of John Baldessari

USA / 2012 / 6 min / Engl. / Österreich-Premiere
Tom Waits als Off-Sprecher und John Baldessari, the godfather of conceptual art, treten in dieser Hochgeschwindigkeitsdoku in einen medialen Dialog: Herausgekommen ist eine kurzweilige Collage, die sich in jeder Hinsicht an Baldessaris Motto „I will not make any more boring art“ hält.
Regie: Henry Joost, Ariel Schulman

-> Soo lustig, trocken, kreativ, schnell, dynamisch, selbstverständlich, amerikanisch. Taugt ma!

2. Piece of Paper

Spanien, Großbritannien / 2011 / 2,5 min / kein Dialog / Österreich-Premiere
Mechanische Strukturen, die sich symmetrisch auffalten, von geometrischen Figuren gebrochen, gleichsam als komplexe Einladung in das Eröffnungsprogramm: Der spanische Künstler Joan Guasch gestaltete den surreal-erhabenen Auftakt zu den ungewöhnlichen Sounds von Amon Tobin.
Regie: Joan Guasch

-> ich mag wenn sich Symmetrie und Musik mit Form und Farbe harmonisch vermischt. Toll gemacht, ein bisschen schauerlich manchmal, weil vieles Insektenähnlich gewirkt hat und ein wenig düster. Schöne Mischung und am Ende Blumen.

3. WOFL 2106

Irland / 2009 + 2004 / 1 + 3 min / Österreich-Premiere
Tod und Erleuchtung, Bedrohung und Pathos: In ????? entwirft OReilly eine fragmentarisch-pointierte Parabel über kulturelle Gleichschaltung. Und im frühen WOFL 2106 findet ein junger Wolf seine tote Mutter, um sie anschließend höheren Mächten zu überantworten. Verstörend.
Regie: David OReilly

-> Ein junger Wolf findet seine tote Mami (hab ich beim Anschauen des Filmchens nicht gecheckt, dachte irgendeinen anderen Wolf) und es ist ziemlich grotesk auf eine sehr offene kreative Weise, er scheut sich nicht, süß, lieb, grausig, direkt zu sein und ganz neue, witzige Erzählstränge einzugehen. Als Kurzfilme kann ich mir diese Art und Weise Filmgenre ansehen (er hat alles mit klassischer, ziemlich passender Musik unterlegt), aber als Feature wäre es mir dann doch zu weird glaub ich. Hahah.



Poppicorn for free :D Na da greifen wir dosch gleisch einmal zu!
Sonne macht glücklich, überhaupt die, die keinen Alkohol trinken haha.
Voll oarg, der Pulli ist mir regelrecht aufgefallen, nein nicht wegen der Farbe, sondern weil er obwohl relativ dicker Strick alles abgezeichnet hat, Rippen, Gürtel, Bund, Busen, Schulterblätter, es war ein kurzes Anatomie-Rate-Intermezzo ;)
Fannylein! Wie schön dass wir uns zufällig trafen . . . ja sie freut sich anscheinend genauso mich zu sehen . . . na die Blonde Maus mit dem braunen Band hahah

Benjamin Gruber (Geschäftsführer VIS) und Daniel Ebner (Künstlerischer Leiter VIS) sprachen und haben uns gut amüsiert. Die rote Blume war übrigens DER Gag an dem Abend, die Bühnenmädels haben sie immer hin und hergetragen (also nur aus rein organisatorischen Gründen) und alle haben gedacht das wäre ne Slapstick-Einlage hahah
Alejandro Bachmann (Filmmuseum), Special Guest direkt aus Los Angeles David O´Reilly (macht weirde, sehr coole, aber auch makaber lustige Short-Animationsfilme) mit Tatjana Alexander
 

Keine Kommentare: