Donnerstag

Russian Fured Fashion in Wien

--> --> Ich war recht überrascht, als ich von der russischen Modeschau im Russischen Kulturinstitut erfahren hab, aber andrerseits, wann wenn nicht im Winter sollten Ruski-Designerinnen, denn sonst eine machen?                                                                                 Ich sage dazu nur Pelz, Wolle, Kopftüchel und komische Pillboxhütchen mit Tuch drüber und nochmal Pelz. Im Sommer krepiert man in so nem Outfit.                           
Also bin ich mal mit meiner Sis Mirabelle dahin gekraucht, um mich in nördlich-unsowjetischer Verkleidung unter die Leute zu mischen.


Leider bekam ich nur einen Platz in der 2. Reihe, was jetzt vielleicht undankbar klingt, aber wenn man Ganzaufnahmen mit Füßen machen will, wäre ein Platz in der Ersten schon von nutzen, aber was soll´s, so hab ich mir den Schock der nicht passenden, würgigen Schuhe erspart und bin so über ein Trauma hinweggekommen. Hab gehört manche sollen Filzpatschen angehabt haben . . .               
                                         
Wieso Trauma? Naja, weil einfach der Stil bei unter 3 Grad lag, aufgefrischt durch 2 junge Designerinnen, die ganz tolle Sachen gemacht haben und komischerweise nix mit Pelz.
Schau wir uns mal an, was es so gab. Und übrigens ich hab einiges weggelassen, gefiltert sozusagen.


 
Haus
  
 
  Also wenn wir keine echten Ruskigirlies sind, wer denn dann?
  
    
Okay die ist auch ganz gut im Rennen . . .


Valentina Melnikowa: 
die imperiale Erdölproduktdesignerin mit Hang 
zum Reifrock und royalsitisch anmutenden Mustern.
Dazu gabs den Donauwalzer, den ich eigentlich sehr mag, 
aber in der Ballzeit schon nicht mehr hören kann.


Eu, Spaghettiträger und beige Hauptfarbe. 


Den Puschel am Bobschi find ich ehrlich ganz hübsch.


Ganz gute Idee von Elena Potapova. Naja, was wohl, die linearen Samtstreifen in Burgunder und das Mascherl am Ende.
  
  
Hayden Panettiere ist auch mitgelaufen, ich hätte ein Autogramm erbitten sollen.
  
  zum Vergleich:


Bild von http://www.bartcop.com/hayden-panettiere-17.jpg

Anastasija Barsukova:
die wollweiße Jungdesignerin mit Sinn für schöne Schnitte und schnittige Eleganz.

 
Model, Designerin und wunderhübsch. Das lässt sich sehen.


  
  
  
  
Manche waren von so viel bedeckter Haut auch ein wenig schläfrig. ZtzT. Und der bekommt nen Platz in der 1. Reihe! Beruhig dich Isabelle, beruhige dich. Okay.
Also weiter.


  
  
  
Wow, was für ein Volumen, ganz ganz toll gelöst.

Ekaterina Ulyanova:
Ebenfalls junge Designerin mit Gefühl für weichen XL-Strick und Pastellfarben mit Puffärmeln und Topfhütchen.



  
  
  
  

Ja wir kommen eh schon zum Pelz, die zwei Tanten sind sogar mit der Regierung
irgendwie verbandelt und gekürt und so weiter.
Vera Cherepova und Olga Egorova:
  
  
Das Bild musste rein, denn da seht ihr wie´s mit Blitzen losging, als son sexy Lederfurmix und son sexy Model auf den Laufsteg kamen.


  
  
  
Ein bestickter Pelztalar, hab auch schon mal was Schöneres gesehen. 


Russisch Imperial. Macht schon was her. Manchmal.


Fühl mich in die 90iger zurückversetzt.


Das Gruseloutfit des Abends, man konnte zählen, wie viele Viecher dafür gestorben sind: 
8 hängen und 3 für den Kragen. Urgh.


Klein und groß arbeiten zusammen.
  
  
Komm ich da zum Turm der Weisen oder zum Gemach des Halbblutkönigs? Bubu.
 
Was nicht fehlen darf: Babuschkas, ein wenig wenig und ein wenig klein, aber da sind sie! :)

1 Kommentar:

Mia hat gesagt…

Also das Frauenbild der russischen Regierung ist ja toll: entweder Muttchen oder geiles Katzerl mit toten Katzerln um den Hals als Aufputz.

Danke! Hab mich gerade totgelacht. :)